Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe Leser*innen,

in knapp 2 Wochen ist es endlich soweit – der Berlin Urban Tech Summit geht in eine neue Runde. Die Konferenz für innerstädtische Produktion beleuchtet in diesem Jahr „Die Stadt der Zukunft am Beispiel der „Urban Tech Republic“.

Lassen Sie sich von der Mischung aus neuen Ideen disruptiver Start-ups sowie ausgewählten Speaker*innen und Unternehmen inspirieren! Werfen Sie vorab einen Blick in das komplette Programm. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Gastgeberin Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, beantwortet in einem Interview bereits vorab, warum Zukunftsorte im Allgemeinen und die Urban Tech Republic im Speziellen eine so herausragende Rolle für den Wirtschaftsstandort Berlin spielen.



Warum spielen die Zukunftsorte eine so große Rolle für den innovativen Wirtschaftsstandort Berlin?

„Die Zukunft gehört Berlin!“ schreibt einer der großen Fußballclubs selbstbewusst aufs Trikot. Das gilt auch für die wirtschaftliche Zukunft. In kaum einem anderen Ballungszentrum Europas gibt es so viele staatliche und private Forschungseinrichtungen wie in der Metropolregion Berlin-Brandenburg. Mehr als 40 Nobelpreisträger*innen arbeiteten an den Forschungsinstituten und Universitäten der Hauptstadt. Knapp 190.000 Studierende sind an den vier Universitäten, den vier Kunsthochschulen, sieben Fachhochschulen und über 20 privaten Hochschulen der Stadt eingeschrieben. Nirgendwo in Deutschland ist die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft enger. Diese Verknüpfung ist eine Berliner Erfolgsstory, die mit dem Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof und dem Biotech-Campus Berlin-Buch begann. Heute blicken wir in Berlin mittlerweile mit Stolz auf 11 Zukunftsorte - darunter auch die Urban Tech Republic.


Apropos Urban Tech Republic: am 4. Mai hat der City-Airport Tegel den Betrieb eingestellt – wie geht es hier weiter?

Statt Flugzeugen wollen wir in Tegel fortan Ideen zum Fliegen bringen. Auf einem 82 ha großen Teil des Geländes des ehemaligen Flughafens Tegel entsteht der Wirtschafts-, Forschungs- und Industriepark „The Urban Tech Republic (UTR)“. Der Berliner Senat investiert allein 41 Millionen Euro in Projekte rund um das Flughafengebäude. Mehr als 2.500 Studierende werden mit der renommierten Beuth Hochschule in das ehemalige Terminalgebäude A einziehen. Terminal B wird zu einem Gründer:innenzentrum und einem Kongress- und Veranstaltungsort umgebaut. In der Urban Tech Republic werden bis zu 1.000 große und kleinere Unternehmen mit 20.000 Beschäftigten forschen, entwickeln und produzieren. Neben Einrichtungen für Forschung und Gewerbe sind auch rund 5.000 Wohnungen geplant. Mit den beschlossenen Projekten werden mehr als 100 Millionen Euro für Investitionen in die wirtschaftsnahe Infrastruktur bereitgestellt. Hier entsteht ein modernes und attraktives Quartier mit klimaneutraler Energieversorgung und umweltschonenden Mobilitätskonzepten, das neue Maßstäbe setzt für urbanes Produzieren, Forschen und Wohnen.

Am 2. Juni findet der „Berlin Urban Tech Summit“ statt, mit dem Schwerpunkt Urban Tech Republic - zeitlich ein Volltreffer, oder?

Ja, das passt in diesem Jahr wirklich haargenau. Ich freue mich sehr auf den diesjährigen Summit, denn wir werden hier relevante Fragen diskutieren wie: Welche Chancen bietet Tegel der wachsenden Stadt Berlin als Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnort? Hat die Urban Tech Republic das Potenzial, zum weltweiten Benchmark für die lokale Verankerung nachhaltiger urbaner Technologien zu werden? Hierzu haben wir Expert*innen aus Industrie, Wissenschaft und Politik eingeladen. Mit Inputs und Expert*innenrunden u.a. zu „Innovativen Bauweisen mit Holz“ oder „Neuen Energiekonzepte für die Stadt“ werfen sie einen Blick in die smarte Stadt von morgen. Es lohnt sich, dabei zu sein!



Die Zukunft lebt von der Umsetzung der Ideen von heute. Diesen Ideen den nötigen Raum zum Wachsen und zum Verwirklichen zu geben, dafür steht das Konzept der Berliner Zukunftsorte. Erfahren Sie in unserem Panel „Die Symbiose von Forschung und Industrie: Zukunftsorte für urbane Technologien“, welches Potenzial in Berlins Zukunftsorten steckt. Mit dabei sind Karin Teichmann, Vorstandmitglied der EUREF AG, Roland Sillmann, Geschäftsführer der WISTA Management GmbH in Adlershof und Staatssekretärin Barbro Dreher. Um einen Blick über die Grenzen Berlins und Deutschlands hinweg zu werfen, wird Dr. Matthias Hölling als Teamleiter Stiftungsbereiche und stellvertretender CEO des Technopark Zürich Einblicke in einen internationalen Zukunftsort gewähren. 


Berlin hat sich seit Jahren als dynamischer Startup-Hub mit einer besonderen Anziehungskraft auf Gründerinnen und Gründer aus dem In- und Ausland etabliert und ist unangefochten Deutschlands Gründerhauptstadt Nr. 1. Davon profitieren auch die Zukunftsorte. Denn neben innovativen Forschungseinrichtungen und gewachsenen Industrien leben sie vor allem von frischen und disruptiven Ideen von Start-ups, die den Status Quo herausfordern.

Deshalb wird es auch auf dem diesjährigen Berlin Urban Tech Summit wieder das erfolgreiche Format „Talents in Tech“ geben, bei dem die Konferenzteilnehmer*innen aus einer „Top Five“ junger Talents den oder die Sieger*in küren werden. Hier geht’s zu den Talents.


Dr. Stefan Carsten
betrachtet technologischen Entwicklungen stets in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext. Aus einer Makroperspektive fokussiert er sich dabei vor allem auf neue Mobilitätskonzepte als wichtige Bestandteile der Stadt von morgen. Carsten ist Zukunftsforscher, Stadtgeograph und Experte für die Zukunft der Mobilität und der diesjährige Speaker unserer Keynote: „Neue Städte, neue Räume, neue Mobilität“ in der er das Konzept der 15-Minuten-Stadt beleuchten wird. In seinem Mobility Report und in seinen Vorträgen analysiert er die wichtigsten Trends und Entwicklungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Stets leitet ihn dabei die Frage, wie sich eine bessere, zukunftsfähigere Gesellschaft gestalten lässt. Carsten: „„Ich wünsche mir von Berlin, dass die Stadt alles unternimmt, dass die Menschen in einer sauberen, gesunden Umgebung leben können“. 


Seien Sie am 2. Juni dabei, um zu erfahren, wie die Stadt von morgen bereits heute entsteht.


Alle Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie auf unserer Website.


Wir freuen uns auf Sie!

Ihr „Berlin Urban Tech Summit"-Team
mail@berlinurbantech.com



Wenn Sie diese E-Mail (an: abu-allel@we-do.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

WE DO communication, Chausseestraße 13 10115 Berlin, Deutschland
 030 52 68 52-0